Borntin und Carlsdorf

Karlsdorf (Carlsdorf), ein reines Bauerndorf mit 21 Höfen, lag ca. 3 km von Borntin entfernt.
Im Plattdeutschen wurde es „Katschehooge“ genannt.

Plan der Gehöfte in Carlsdorf bei Borntin
Der Gemeindeplan zeigt die Lage der Höfe und die Mühle zu Carlsdorf bei Borntin.

Nach dem Krieg sind die Höfe in Karlsdorf zerstört . Die Straße von Borntin nach Karlsdorf ist mit einem PKW nicht mehr befahrbar – ein Sandweg ist geblieben.

Sandweg von Borntin - Borzęcino Richtung Karlsdorf 2010
Sandweg von Borntin – Borzęcino Richtung Karlsdorf 2010

Im Jahr 1900 betrug die Einwohnerzahl vom Gutsbezirk Borntin 236 Einwohner, die Landgemeinde Karlsdorf hatte 142 Einwohner. ( Angaben aus dem Gemeindeverzeichnis.de . Mein Dank an Uli Schubert.)
1908  bis 1930 war Karlsdorf Landgemeinde, in die der Gutsbezirk Borntin eingegliedert war.  Danach wurde Karlsdorf in die Landgemeinde und Gutsbezirk Borntin eingegliedert.

Borntin
Borntin

 

Über einige Jahrhunderte spielte das gut Borntin eine große Rolle in der Gemeinde. Es war Arbeitgeber für viele Menschen in den unterschiedlichsten Berufen.

Ehemaliges Gutshaus Borntin
Ehemaliges Gutshaus Borntin

Die letzten Herren auf dem Rittergut Borntin war die Familie Snethlage.
Snethlage, Gerhard, Gutsbesitzer, Molkerei, Ziegelei, Branntweinbrennerei,

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gelände des ehemaligen Ritterguts Borntin/Kreis Neustettin

 

1908 erbautes Haus im ehemaligen Borntin
1908 erbautes Haus im ehemaligen Borntin
Haus in Borntin 2010
Haus in Borntin 2010